https://stiemj.ac.id/rtp-live/ https://satpolpp.semarangkab.go.id/keluaransdy/ https://jdih.menlhk.go.id/slot-gacor/ https://bkd.sumutprov.go.id/slot-gacor/ https://srbskenovine.com/rtp-live/ https://chavancentre.org/slot-demo/ https://hprrov.com/slot-demo/ https://www.sidiap.org/rtp-live-slot/ https://www.pilipiuk.com/slot-demo/
https://inter.siam.edu/slot-gacor/ https://petit-cycliste.com/slot-deposit-pulsa/ https://medicinafetalbarcelona.org/slot-gacor/ https://www.dilia.eu/rtp-slot-pragmatic/ https://www.pilipiuk.com/slot-demo/ https://www.fap.mil.pe/toto-macau/ https://shivnerisystems.com/rtp-live/ https://lifevac.pl/mpo-slot/ https://atria.edu/rtp-live/ https://redoriente.net/slot-deposit-pulsa/ https://heylink.me/slot-demo.gratis/

Film & Gäs­te: Midwives

Datum:

22. Jan. 2023

Uhrzeit:

11.30 Uhr

Veranstaltungsort:

Kino Arsenal & Bar

Doku­men­ta­ti­on | Myan­mar, Deutsch­land, Kana­da 2022 | 92min. | Regie: Hnin Ei Hlaing | Sprach­fas­sung: Rakhine/Arakanesisch, Roh­in­gya, Bur­me­sisch mit deut­schen Untertiteln

Der Doku­men­tar­film MID­WI­VES beglei­tet zwei Heb­am­men im Wes­ten Myan­mars – eine Bud­dhis­tin und eine Mus­li­ma – die unge­ach­tet ihrer eth­ni­schen Zuge­hö­rig­kei­ten in einer impro­vi­sier­ten Kli­nik zusam­men­ar­bei­ten und den Roh­in­gya im Rak­hi­ne Sta­te medi­zi­ni­sche Hil­fe leisten.

Die jun­ge Mus­li­ma Nyo Nyo ist fest ent­schlos­sen eine zuver­läs­si­ge Heb­am­me zu wer­den. Ihre bud­dhis­ti­sche Leh­re­rin Hla hat eine impro­vi­sier­te Kli­nik im Wes­ten Myan­mars, in der die bei­den Frau­en trotz ihrer unter­schied­li­chen eth­ni­schen und reli­giö­sen Zuge­hö­rig­kei­ten zusam­men­ar­bei­ten, aber auch bedroht wer­den. Die Kli­nik ist für schwan­ge­ren Frau­en, Neu­ge­bo­re­ne und Kin­der die ein­zi­ge Hoff­nung auf medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung, denn die mus­li­mi­sche Roh­in­gya sind recht­los. Hla’s Belas­tung im Kli­nik­all­tag ist groß und ihre Sicher­heit in Gefahr. Trotz­dem ermu­tigt sie täg­lich ihre Schü­le­rin und for­dert sie her­aus, bes­ser zu wer­den. Im Land kämpft die Bevöl­ke­rung mit den Nach­wir­kun­gen des Mili­tär­put­sches und dem har­ten Vor­ge­hen gegen Demonstrant*innen. Die bei­den Heb­am­men trot­zen den wid­ri­gen Umstän­den, Cha­os und Gewalt und rin­gen um das Glück, dass sich immer dann ein­stellt, wenn eine Geburt gelingt und ein Kind zur Welt kommt.

Snow Hnin Ei Hlaings dreh­te ihr bemer­kens­wer­tes Doku­men­tar­film­de­büt über sechs tur­bu­len­te Jah­re im Rakhaing‐Staat in Myan­mar. Vol­ler Lie­be, Empa­thie und Hoff­nung bie­tet MID­WI­VES einen sel­te­nen Ein‐ blick in die kom­ple­xe Rea­li­tät Myan­mars und sei­ner Men­schen. Gleich­zei­tig macht der Film auf den unver­zicht­ba­ren Bei­trag für die Ver­sor­gung Schwan­ge­rer, jun­ger Müt­ter und Neu­ge­bo­re­ner auf­merk­sam, den Heb­am­men welt­weit leisten.
Der Film gewann beim pres­ti­ge­träch­ti­gen Sun­dance Film­fes­ti­val und ist nomi­niert für den Inde­pen­dent Spi­rit Award.
HIN­TER­GRUND ZU MYANMAR
Das süd­ost­asia­ti­sche Myan­mar (ehe­mals Bur­ma) ist ein Viel­völ­ker­staat mit 52 Mil­lio­nen Einwohner*innen. Die Mehr­heit, ca. 70% sind bud­dhis­ti­sche Bamar. Der Film MID­WI­VES wirft ein Schlag­licht auf den Rakhaing‐ Staat, der an der West­küs­te liegt und die dort leben­de mus­li­mi­sche Min­der­heit, die Roh­in­gya. 1982 ver­lo­ren die­se ihr Recht auf die Staats­bür­ger­schaft, was sie zu einer der größ­ten staa­ten­lo­sen Bevöl­ke­rungs­grup­pen der Welt mach­te. 2016 begann das Mili­tär von Myan­mar eine Kam­pa­gne der eth­ni­schen Säu­be­rung. Zehntau‐ sen­de von Roh­in­gya wur­den getö­tet, sehr vie­le flo­hen ins benach­bar­te Bangladesch.
Am 1. Febru­ar 2021 fand ein Mili­tär­putsch statt und been­de­te das kur­ze demo­kra­ti­sche Expe­ri­ment der NLD (Natio­na­le Liga für Demo­kra­tie). Regie­rungs­chefin Aung San Suu Kai wur­de inhaf­tiert. Es kam zu landes‐ wei­ten Pro­tes­ten bei denen mehr als 1.300 unbewaff‐ nete Demonstrant*innen ermor­det, 11.120 inhaf­tiert und gegen vie­le wei­te­re Per­so­nen Haft­be­feh­le erlas­sen wur­den. Die Fol­gen davon sind, mehr als eine Mil­li­on Flücht­lin­ge, zer­stör­te Infra­struk­tur und Todes­ur­tei­le gegen Oppo­si­tio­nel­le und Pro­tes­tie­ren­de. Die Militär‐ füh­rung ist laut UN zu kei­nem Dia­log bereit.

Veranstaltungsort:

  • Kino Arsenal & Bar
  • Hintere Grabenstraße 20
  • Tübingen
  • Baden-Württemberg
  • Deutschland

Veranstaltungsdetails

  • 22. Jan. 2023 11.30 Uhr   -   13.00 Uhr
Zum Kalender hinzufügen

Nach dem Kauf Ihres Tickets erhalten Sie eine Bestätigung Ihres Kaufs per E-Mail. Bitte zeigen Sie diese Bestätigung auf Papier oder auf Ihrem Smartphone vor, bevor Sie die Veranstaltung betreten. Ihr Kauf und die Anzahl der von Ihnen gekauften Karten sind mit Ihrer E-Mail-Adresse verknüpft und werden beim Einlass zur Veranstaltung überprüft. Mit Ihrem Kauf bestätigen Sie, dass Sie mit den Verkaufsbedingungen und dem Zugang zur Veranstaltung einverstanden sind.

Keine Erstattungen oder Austausch sind möglich. Bei Veranstaltungsdatum & -zeit sind Änderungen vorbehalten.

DSGVO Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner